Persönliches

Mein Juli 2019

5. August 2019

Das hat mich bewegt:
[Unbezahlte Werbung, da Buchnennung] Inspiriert von einem Arbeitskollegen habe ich das wundervolle Buch „Die Big Five For Life“ von John Strelecky erneut gelesen. Die Geschichte handelt von einem außergewöhnlichen Unternehmer, der an einem tödlichen Tumor erkrankt und in den letzten Wochen seines Lebens seine Lebensweisheiten mit seinen Freunden und Kollegen teilt.
Ein unglaublich tolles Buch, bei dem mir jedes Mal wieder die Tränen kommen. Es hat mich einfach so berührt, dass der Mann im Buch sich mit Herz und Seele für seine Mitarbeiter und Freunde einsetzt und nach seinen eigenen Prinzipien lebt. Außerdem wurde mir wieder einmal bewusst, wie selbstverständlich wir unsere Gesundheit und unser Leben oftmals nehmen…

Das hat mich beschäftigt:
Ich kann es immer noch nicht glauben, dass bereits 2/3 des Jahres vorbei sind. Mir kam sofort unbewusst der Gedanke, dass ich dieses Jahr noch nicht viel erlebt bzw. erreicht und meine Zeit verschwendet habe. Vielleicht kennst Du dieses Gedanken ja auch…
Doch im nächsten Moment habe ich mir gleich die Zeit genommen, um wirklich einmal bewusst darüber nachzudenken, was dieses Jahr schon alles passiert ist: Zwei wunderschöne Reisen, Abschluss meiner Weiterbildung, Projekt Selbstliebe ging online & noch vieles mehr.
Diese Situation hat mir wieder klar gemacht, wie wertvoll es ist, täglich Dankbarkeit zu praktizieren und seine persönlichen Erfolge zu feiern.

Das hat mich inspiriert:
Die Aussage „Arbeitszeit=Lebenszeit“ hat mich dazu inspiriert, wieder mehr auf mich selbst während der Arbeit zu achten. Auch wenn es sich um Dinge handelt, die ich wirklich von Herzen gerne tue, vergesse ich manchmal mir bewusst Pausen zu gönnen und auf meine Bedürfnisse zu achten. Ab sofort möchte ich mich wieder bewusster um mich selbst in solchen Situation kümmern.

Das habe ich gelernt:
Eine liebe Freundin von mir hat mich auf folgendes hingewiesen: Wenn man die Buchstaben des Wortes FEHLER vertauscht, wird daraus das Wort HELFER. Fehler sind also nichts anderes als Helfer für unser persönliches Wachstum und unsere Entwicklung.
Dieser Hinweis kam für mich wirklich genau zur richtigen Zeit, da ich an mir in einer bestimmten Situation gezweifelt habe. Ich versuche mich nun immer wieder daran zu erinnern, dass Fehler notwendig sind, damit ich mich auch verbessern und etwas lernen kann.

Spruch/Zitat/Motto meines Monats:
„Wherever you are, be all there“
Diesen Spruch hast Du vielleicht schon auf meinem Instagram-Account endeckt. Ich versuche immer so gut wie es geht achtsam zu sein und dieser Spruch hat mich im Juli dabei sehr unterstützt.
Anstatt die ganze Zeit an die Zukunft zu denken, an Dinge, die sowieso nicht vorhersehbar sind, oder an bereits vergangene Situation, möchte ich lieber im Hier und Jetzt sein und den Moment voll und ganz genießen. Manchmal klappt das ganz gut und manchmal eben weniger gut.
Und dennoch ist jeder Moment, indem wir es schaffen achtsam zu sein, ein großartiger Erfolg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.